XIX | Corona vs. Krieg

Eigentlich wollte ich heute über die unfasslichen Abwicklungen in Bezug auf die Amtsärzte schreiben. Doch dann wurde mir natürlich sofort an den Kopf geworfen:
Findest du es nicht pervers, dich mit solchen „Kleinigkeiten“, wie Impfpflicht und Corona-Maßnahmen zu beschäftigen, wo sich doch die ganze Welt mit dem „soviel größeren“ Problem des Krieges in der Ukraine auseinanderzusetzen hat?


Nein, ich finde es nicht pervers. Aber ich werde meinen Artikel über die Amtsärzte aufs nächste Mal verschieben und heute nur erklären, warum ich es nicht pervers finde.


Putin ist ein Mörder. Und ein Mörder ist kein Guter! Daran gibt es für mich nichts zu rütteln.
Mord ist mit nichts zu rechtfertigen!


Aber wer kann sich anmaßen, zu durchblicken, wer seine Finger in diesem Krieg hat, und wie? Und wieviele da keine Guten sind, und wieviele da Morde mitverantworten müssen? Sie angezettelt haben, daran beteiligt sind? Gern daran verdienen. Und nicht zu knapp.


Wenn ich daran denke, was wir in den letzten Jahren von den Politikern und Medien als vorgekauten Mainstream vorgesetzt bekamen, dann ist klar, dass sie auch nun nur das verbreiten, was sie verbreiten WOLLEN. Auch hier kommt sehr viel ungereimt herüber und auch hier wird das Horn zum Halali nur in eine Richtung geblasen.


Weiters muss ich anerkennen, dass ich keinerlei Einfluss darauf habe, wie die Kriegsmaschinerie weiter ihre Orgeln drehen wird. Keinerlei Einfluss darauf habe, wo Aggressoren einmarschieren, auch nicht darauf, wer von irgendeiner Seite mit Waffengewalt Einfluss nehmen wird, sei es durch Waffenlieferungen oder Bündnisse.
Die Deutschen liefern anscheinend ambitioniert riesige Waffenmengen an die Ukraine. Wenn uns dann der Russe über den Schädel marschiert auf seinem Weg gegen Deutschland, dann bleibt mir nichts anderes übrig, als mich von der Welt, wie ich sie bisher kannte, zu verabschieden. Und mich bei meinem Schicksal zu bedanken, das mir 70 tolle Jahre geschenkt hat.


Klar ist:
Putin ist der Vollstrecker, aber verantwortlich sind Viele!


Wenn ich aber nicht einfach alles hinschmeißen und mich auf den nächsten Baum knüpfen will, dann habe ich derzeit noch die Möglichkeit, auf eine gute Zeit in meinem an sich neutralen und bis vor kurzem demokratischen Heimatland zu hoffen.


Und genau dort sind wir jetzt bei „meinem“ Thema.

Ich habe heute irgendwo gelesen, dass man Putin den Nobelpreis geben müsste, weil er innerhalb von ein paar Stunden eine Pandemie zum Verschwinden bringen konnte.


Heute ist es verpönt, sich mit den Ungeheuerlichkeiten in unserem Land zu beschäftigen, wo es doch KRIEG IN DER UKRAINE gibt. Als wäre dies etwas Ausgefallenes.
Nein, liebe Leute. Es ist etwas Grauenvolles, das stimmt. Krieg ist immer grauenvoll! Aber er ist nichts Außergewöhnliches.

Krieg gibt es immer irgendwo und die Atombomben lauern ebenfalls dauernd unter den roten Knöpfen, die von kleinen zuckenden Fingerleins machtgeiler Psychopathen gedrückt werden könnten. Anschläge auf Auslöschung bisheriger Gesellschaftsformen und -normen stehen auch im täglichen Raum.


Sich damit zu beschäftigen, ist verlorene Energie! Weil wir einfach nicht durchblicken KÖNNEN, was hier abläuft. Manches kann man vermuten und sich vielleicht etwas zusammenreimen, aber je größer die Basen sind, umso kleiner wird das Ich! Denn desto größer werden Unentwirrbarkeit und leider auch Angst.
Aber Angst ist genau das, was gewünscht wird. Wer Angst hat, hinterfrägt nicht. Kleine Ichs sind leicht zu lenken.


Das Besondere an diesem Krieg ist lediglich die Nähe zu unserem Heimatland. Und da haben natürlich die meisten gleich wieder die Hosen gestrichen voll, schreien aber lediglich: Empörung!
Mit ziemlicher Sicherheit all diejenigen, die Flüchtlinge aus anderen Kriegsgebieten, die weiter weg sind, mit Hingabe im Meer ertrinken oder in Auffanglagern verschimmeln lassen wollen.


Jetzt haben diese Typen endlich mit Drangsalisierung und Mobbing Ungeimpfter eine Pandemie überlebt, und nun das! Jetzt ist ihr armseliges Leben wieder in Gefahr. Und selbstverständlich kommen ihnen die Corona-Gschichtln nun harmlos vor. Denn diesmal kanns ihnen ja wirklich an den Kragen gehen.


Und deshalb: So geht das nicht für mich!
Nach wie vor ist mir das Hemd näher als die (Zwangs)Jacke.


Deshalb werde ich mich weiter mit den menschenunwürdigen und demokratietötenden Vorkommnissen in UNSEREM Land beschäftigen. Da hat man nämlich wahrlich genug zu tun.


Korrupte Politiker wohin das Auge reicht, die ihr eigenes Volk in offene Messer schicken, dürfen sich nicht unter Schutzmäntelchen von Massenmördern verkriechen.
Ein Arschloch berechtigt keinen anderen, selber eins zu sein! Und damit berechtigt ein großes Arschloch auch niemanden, ein kleines zu sein!


Also ist es für mich keineswegs pervers, mir trotz Kriegsausbruch in unserer „Nachbarschaft“ weiterhin Gedanken über die Anschläge auf die Würde und Rechte in unserem Land und gegen seine Bevölkerung zu machen und dagegen anzuschreiben. Leid darf nie gegeneinander abgewogen werden!


Denn hier kann ich eventuell sehr wohl etwas bewirken. Denn hier haben wir noch immer die Möglichkeit, mit demokratischen Mitteln unsere Demokratie zu verteidigen und unsere Rechte zurückzuerobern. Hier kann ich noch immer gegen Ungerechtigkeit und um meine Gesundheit kämpfen.
Hier ist doch alles einigermaßen überschaubarer. Da muss man oft nur genauer hinblicken. Und deshalb werde ich das auch weiterhin tun. Und meine Energie nicht dort verpulvern, wo ich keinerlei Möglichkeiten habe, auch nur irgendetwas zu bewirken. Wahrscheinlich nicht einmal, auch nur annähernd zu verstehen, von wem gerade Anschläge durchgeführt werden. Hier weiß ich ganz genau, von wem die Anschläge auf unsere Gesellschaft kommen.


Dass mein Mitgefühl bei den Menschen in den Kampfgebieten liegt, ändert daran gar nichts. Dieses verwende ich allerdings lieber dafür, darüber nachzudenken, wie ich helfen kann, als die Vorkommnisse in unserem Land in eine Heucheleidecke zu wickeln oder unter einen Angstteppich zu kehren!


In diesem Sinne: Bis zum nächsten Mal, mit dem Bericht über die Amtsärzte.

 

 

 

 

I | Am Beginn

Ich glaube, das Schwierigste überhaupt ist, einen Anfang zu finden. Dann geht’s wohl eh von allein weiter.
Ich beginne halt einmal so:

Selbstverständlich sehe ich das COVID-Virus, egal in welcher Variante es auftritt, als traurigen Erreger an, der eine Krankheit hervorruft, die schwere Verläufe nehmen kann. Das ist unbestritten.
Weiters kann dieser schwere Verlauf bei Menschen mit entsprechenden Vorerkrankungen sogar tödlich enden. Auch vollkommen klar.

Doch im Umgang damit unterscheidet sich meine Sicht darauf wohl sehr von vielen anderen.
Weiterlesen