XXVI | Gesetzesänderungen und Volksbegehren

Diesmal der Aufruf zu Beginn. Denn jetzt wird’s wirklich gruselig.
Die Bundesregierung hat still und heimlich das Epidemiegesetz geändert.
Und warum sollte sie das tun, wenn sie die Impfpflicht nicht scharfstellen und die Rechte der Bürger nicht weiter einschränken will?

 

volksbegehren keine impfpflicht

 

Und zwar wurde das Gesetz dahingehend geändert, dass der Gesundheitsminister in Zukunft Verkehrsbeschränkungen allgemein per Verordnung verfügen darf. Bislang wurden Personen nur individuell per Bescheid in ihrem Verkehr mit der Außenwelt beschränkt oder abgesondert.
Und weiters, dass der Gesundheitsminister in Zukunft „krankheits- oder ansteckungsVERDÄCHTIGE Personen im Verkehr mit der Außenwelt beschränken kann“ (Zitat BGBl.). Und zwar eben allgemein und per Verordnung)

Und das auch, wenn „keine ernstliche und erhebliche Gefahr für die Gesundheit anderer Personen besteht“ (Zitat BGBl.).

Unter anderem reicht für solch eine Verkehrsbeschränkung bereits „das Erfordernis eines Nachweises über eine lediglich geringe epidemiologische Gefahr“ (Zitat BGBl.)!

Solche Verkehrsbeschränkungen sind insbesondere:
Die Untersagung des Betretens und Befahrens von Betriebsstätten, Arbeitsorten, Alten- und Pflegeheimen sowie stationären Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe und bestimmten Orten, des Benutzens von Verkehrsmitteln und Zusammenkünften … wobei solche Maßnahmen erforderlichenfalls nebeneinander zu ergreifen sind. (Zitat BGBl.)
Und selbstverständlich ermächtigt dies den Gesundheitsminister Demonstrationen zu untersagen! Wird also wieder ein Grundrecht ausgehebelt.

Weiters
„… hat die ELGA GmbH … auf Basis der jeweils aktuellen Anwendungsempfehlungen des Nationalen Impfgremiums für COVID-19-Impfungen aus den im zentralen Impfregister gespeicherten COVID-19-bezogenen Angaben jene Personen zu ermitteln, für die eine Auffrischungsimpfung empfohlen wird und zwar unabhängig davon, ob aufgrund einer aktuellen Genesung eine Impfung temporär nicht empfohlen wird.“ (Zitat BGBl.)

Diese Änderung des Epidemiegesetzes wurde ohne Begutachtungsfrist oder Einspruchsmöglichkeiten beschlossen. Ohne alles. Einfach so.


Da wird’s echt resch im Herbst.
AnsteckungsVERDÄCHTIG ist prinzipiell sowieso jeder Ungeimpfte, auch wenn er keinerlei Virus in sich trägt.

Genesen gilt nicht mehr. Drei Impfungen auch nicht, nur mit 4. Booster gilt man dann als „vollimmunisiert“. Wer die Frist für die Auffrischung versäumt, muss wieder bei Null beginnen. Also mit der 1. Impfung!

So werden die Überlager an Impfdosen reduziert. Denn neue Impffreunde wird man nicht mehr gewinnen können. Und schon gar nicht mit diesen unsäglich idiotischen Kampagnen, oder dem ewigen vorgebeteten „Die Impfung wirkt“. Wenn man doch in der Zwischenzeit wahrlich klar erkennen kann, dass diese Impfung NICHT wirkt!

 

Die Affenpocken geben anscheinend irgendwie zuwenig her. Also wird lieber auf Altbewährtes zurückgegriffen. Die neuen Corona-Varianten werden in die Auslagen gestellt. Damit man schon jetzt ordentlich Panik schüren kann. Auch wenn es dazu beinahe keine schlüssigen Aussagen gibt. Die Länder, in denen BA4/BA5 auftritt, bzw. auftrat, können keine gefährlichen Meldungen abliefern.

Seltsamerweise wird allgemein – sogar in Mainstream-Medien – geschrieben, dass der Impfschutz für diese Subvarianten nicht gegeben ist. Dennoch ist eines klar: Es muss geimpft werden! Denn die Impfung wirkt!
Wenn man auch nicht weiß, wogegen. An sich weiß man das schon nicht, weil sich die Infektionen ja an und durch die Geimpften fröhlich verbreitet haben. Aber jetzt weiß man zusätzlich nicht einmal, wogegen man eigentlich impfen soll, weil ja nicht klar ist, welche Varianten auftreten und vor allem, was sie verursachen werden!


Das „Goodie“ unseres Gesundheitsministers, die Masken im Sommer nicht tragen zu müssen, wird auf jeden Fall genau als solches gehandhabt! Diese Verordnung ist nicht der Tatsache geschuldet, dass eine Ansteckung derzeit nicht bedrohlich ist, selbstverständlich auch nicht der Logik oder der Faktenbasis. Sondern sie wird als eine Art Belohnung vor unseren Nasen geschwenkt. Wie Eltern oft ihren Kindern, die sie lieben, auch wenn sie schlimm sind, ebenfalls manchmal Goodies versprechen, um sie nicht noch bockiger zu machen und den eingeschlagenen Weg ohne weitere Störungen fortsetzen zu können.

Der Gesundheitsminister hat uns lieb, obwohl wir schlimm sind. Und hat deshalb das Tragen des Gehorsamsfetzens sogar gegen den Wunsch der Gecko-Chefin ausgesetzt. Denn diese meinte doch tatsächlich, dass aus erzieherischen (!) Gründen ein Abnehmen der Masken im Sommer nicht wünschenswert ist.


Ausgesetzt. Sowieso das Modewort unserer Regierung. Derzeit ist alles nur „ausgesetzt“. Und viel zu viele fallen auf dieses Trugbild herein und glauben,es gibt all diese wundersamen Verordnungen und Gesetze gar nicht mehr.

Nein, liebe Freund*innen, eine Scharfstellung geht schneller, als so manche anscheinend denken können. Und schon hängen wir wieder an Masken und Nadeln …

Und natürlich an den dazugehörigen G-Regelungen. Die ja nun bereits um das Genesenen-G reduziert wurden. Was in Kürze die 1G-Regelung auf den Plan bringen wird. Weil, wenn man sich erinnert, durften Ungeimpfte ja nicht einmal G-testet am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Also was bleibt?

Die 1GM-Regelung! Eine Regelung, nach der man mit einer nicht wirksamen Impfung durch die Tage – und Nächte – streunen und das Virus hurtig unter die Leut bringen kann. Allerdings mit Maske, die aber erfahrungsmäß auch mehr Leute krank gemacht, als sie gesund gehalten hat.

So richtiges Vertrauen zeigt die Regierung damit ja wohl auch nicht in ihre hochgepriesene Impfung.


Nach der traditionellen Zählung werden dann auch die Spitals- und Intensivbetten wieder mit Patienten gefüllt werden, die MIT dem Virus dort gelandet sind, auch wenn sie keineswegs daran erkrankt sind.
Und schon haben wir wieder wunderbare Grundlagen für die kuriosesten Verordnungen und Gesetze.


Rundherum sprießen die Infektionen. Informiert wird aber lediglich über Infizierte.
Es wird jeder einzelne Infektionsfall penibel propagiert, aber es wird schon lange nicht mehr dazugesagt, was die Infektion in den Befallenen anrichtet. Schwerer Verlauf, leichter Verlauf. Aha. Aber WIE äußern sich denn überhaupt die Verläufe? Wie stark sind die Symptome? Wie die durchschnittliche Dauer der Erkrankung, wenn sie denn tatsächlich ausbricht? Wie sieht die Behandlung aus?

Auch kann passieren, dass das was für den einen ein schwerer Verlauf ist, für einen anderen nicht einmal ein leichter ist.
Doch darüber wird nicht informiert: Wo liegt die Gefahr? Wie sieht sie aus?


Nicht einmal in der schlimmsten Zeit mit der Ur-Wuhan-Variante, und später dann mit Delta, die doch einigermaßen böse Verläufe mit sich bringen konnten, war Corona jemals eine Krankheit, die zwingend zum Tod führte, wie Pest oder Cholera, oder sogar Aids zu Beginn.
Doch schon damals wurde sie so präsentiert! Die Menschen wurden in Angst und Schrecken versetzt, und sahen sich bei Infektion als Todeskandidaten an.


Selbstverständlich waren die damals sehr wohl auftretenden schweren Verläufe kein Zuckerschlecken! Ich möchte das bitte keinesfalls verniedlichen. Alte und krankheitsgeschwächte Menschen waren tatsächlich in tödlicher Gefahr. (Durchschnittliches Todesalter: 82,8 Jahre)
Doch es zeigte sich auch, dass der vorgeschriebene Umgang diese Bevölkerungsgruppe keinesfalls vor dem Tod oder einer schweren Ausuferung der Krankheit bewahrte.
Trotz rigoroser Maßnahmen für Altenbetreuungen, starben genau dort die alten Leute am häufigsten. Nicht zuhause und durch die Enkelkinder infiziert! Die Infektionen konnten weder durch Lockdowns, noch durch Masken ausreichend verhindert werden.

Dann kam Omikron und spätestens seither sollten wir wissen, dass alle verordneten Maßnahmen die Ansteckung nicht verhindert haben.

Aber schon damals wurde lediglich informiert, dass Omikron wesentlich ansteckender sei, aber niemals, was dies eigentlich bedeutete. Wie sich diese Ansteckungen auf die Gesellschaft auswirkte. Außer – dass die Leute angesteckt waren. Wieder wurde nur Panik vor schweren Verläufen propagiert. Aber wie viele schwere Verläufe es gab, da schwieg die Chronik. Und darüber, dass die als Gehorsam geforderten Maßnahmen dagegen nichts ausrichteten, ebenfalls.


Und dann die „gamechangende“ Impfung? Na, die hat ja bekanntlich gar nichts verhindert. Sondern vielmehr viele schwer geschädigt. Und auch die Mär vom Schutz vor dem schweren Verlauf wurde durch die Belegungen der Spitäler mit Geimpften ad absurdum geführt.

Tatsache ist, dass die Daten nach kurzer Zeit zeigten, dass für die meisten keine Gefahr bestand, sondern lediglich ein erhöhtes Risiko mit einer selbstverständlich nicht sehr angenehmen Krankheit Bekanntschaft zu schließen, und nur bestimmte Bevölkerungsgruppen schwerer Gefahr ausgesetzt waren. Vor allem alte und kranke Menschen, für die aber jede zusätzliche Krankheit erhöhte Gefahr bedeutet.
Und natürlich auch jene, die es sich aufgrund ihrer Vermögensverhältnisse nicht so gut einteilen konnten. Die sich nicht in einigermaßen geschützte und angenehme Refugien zurückziehen und dort in Ruhe und angenehmer Atmosphäre, ein entschleunigtes Leben genießen konnten.
Sondern jene, für die die Maßnahmen enormen Stress und existenzielle Bedrängnisse bedeuteten, und die dadurch an die Grenzen ihrer psychischen und physischen Belastung gerieten. Was, wie man weiß, kein guter Boden ist, um sich gegen ein Virus zur Wehr setzen zu können. Sogar Herpes legt davon Zeugnis ab.

Also jene Gruppen, um die sich unsere Politiker sonst nie auch nur irgendwas scheißen.
Hier wurde nun ein Riesenapparat aufgeblasen, wurden Milliarden verbraten, um diese Leute zu „schützen“?


Das ist im Prinzip unser jetziger Status. Das Virus hat sich in die Sommerpause vertschüst. So ganz von sich allein aus. Nicht eine einzige Maßnahme unserer Regierung ist dafür verantwortlich.

Aber so geht’s natürlich nicht. Also müssen entsprechende Ausblicke und neue Verordnungen her. Damit man die fröhlichen Urständ in Kürze wieder herstellen kann.


Liebe Leute, bitte lasst euch nicht erneut hineinreiten! Tretet endlich aus dem verhängnisvollen Kreis heraus! Die Unterzeichnung des Volksbegehrens ist ein ganz wichtiger Schritt auf diesem Weg. Danke!

 

 

XXV | Eine Sommerwelle für die Impfpflicht

Nun, jetzt geht’s schön langsam wieder los. Kurz war die Freude. Und auch kurz das Wiegen in den Einlullphrasen der Regierung. Man zeigt wieder Gesicht – auch wenn unsere Politiker ja eigentlich keines haben. Viel zu viele tragen über ihren Krägen nur ihr Hinterteil zur Schau.


Weit und breit ist keinerlei Gefahr durch das Virus zu erkennen. Nämlich Gefahr, das Gesundheitswesen zu überlasten.

Die Infektionen steigen. Ja, und? Irgendwelche Infektionen gibt es immer. Schon mal was von Sommergrippe gehört? Die wurde noch nie herausgetestet. Und niemanden interessiert es an und für sich, wieviele Leute sich mit irgendetwas infizieren. Warum werden nun also Infektionen, die keinerlei Bedeutung im Krankheitsbild der Bevölkerung mehr haben, wieder derartig hochgespielt?


Ich kanns leicht erklären:

In unseren Lagern liegen noch 18 Millionen Impfdosen, die verimpft werden müssen! Egal, welches Virus, oder welche Variante gerade auftritt. Egal, ob sie helfen oder nicht.

Ein Teil ist auch schon abgelaufen. Die sind allerdings bei den 18 Millionen gar nicht dabei!
Aber es wurden tatsächlich für 9 Millionen Einwohner (inkl. Babys und Unimpfbaren) insgesamt mehr als 40 Millionen Impfdosen angeschafft. Häh?


Das bitte auch zur Erklärung, wo wir unsere Schuldenberge herhaben, für die nun diese unsäglichen Teuerungen erfolgen. Der Krieg in der Ukraine hat damit gar nichts zu tun. Doch die ganze Pandemie wurde so verwirtschaftet! Der Rechnungshof hat bereits aufgeschrien. Die Bevölkerung allerdings nicht!

190 Millionen Tests! Zig Millionen FFP-2-Masken. Und alles für die Fisch. Oder für die Würscht. Ganz welcher Dialektfloskel man sich anschließen möchte.

 

ABER –
0 Euro für das Gesundheitswesen!

Dort wurde gekürzt, wie es irgendeinem Traumtänzer gerade einfiel.
Z.B. bei den Windelhosen! Es gibt nun nur mehr 2 Windelhosen pro Tag für die Patienten in den Alters- oder Pflegeheimen! Ist das packbar?


0 Euro für Ausbau der Spitals- oder Pflege-Kapazitäten, oder gar Ausbildung und Unterstützung des Personals.

Im Gegenteil. Spitalsbetten wurden ABgebaut! Die Leute wurden gemobbt, was das Zeug nur hält, und wanderten in Riesenscharen ab, weil sie zu einer eher schädigenden als nutzbringenden Impfung gezwungen werden sollen.

Wir haben also weniger Spitalsbetten und weniger Personal!

Wichtige Operationen müssen endlos verschoben werden. Weil … (man lese und staune) die Staus, die durch Corona verursacht wurden, noch nicht abgebaut werden konnten.

Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen. Von nicht einmal 700 Intensivpatienten an den höchsten Belegungstagen hat sich das Spitalswesen nach über einem Jahr noch nicht eingekriegt.

Da tut wahrlich jeder einzelne Patient weh.

Aber es wird nicht vielleicht in die Beseitung dieses Umstandes investiert!
Es wird nun rundherum wieder die Infrastruktur der Impf- und Teststraßen für den Herbst eingerichtet.

Denn „man will ja aus den Erfahrungen der letzten beiden Jahre gelernt haben. Es soll nicht passieren, dass wir unvorbereitet wie damals in die neue Welle stürzen“.


Dafür gibt’s wieder brav Geld für sinnlose Info-Kampagnen. Nämlich für die Impfung, die ja – wie oben angeführt – aufgebraucht werden muss. Damit die Wirtschaft floriert und die Steuereinnahmen sprudeln.


Worüber es allerdings nicht das kleinste Fuzelchen Info gibt sind die Medikamente, die es in der Zwischenzeit ja bereits gegen die Erkrankung gibt. Aber wahrscheinlich nicht in Österreich. Und wenn dann wird das verschämt verschwiegen. Damit ist kein Geld für die Lobbyisten und den Staat zu machen, und mit dem Wegfall der Panik würden diese unsäglichen Politiker auch keine Macht mehr ausüben können.


Also wird auf die Impfung und die Maskenpflicht vorbereitet. Und weil so viele Leute nun in Kürze aus dem Geimpften-Status in den Ungeimpften-Status übergehen werden, und die meisten deshalb, weil sie einen neuerlichen unsinnigen, vielleicht sogar für sie gefährlichen Booster ablehnen, ist vollkommen logisch, dass die Impfpflicht dann endlich scharf gestellt werden wird. Die ELGA wird in der Zwischenzeit dann auch schon die Infrastruktur bereitstellen können. Denn die Impfung wurde ja nur deshalb AUSGESETZT, weil die ELGA die gewünschten Daten nicht zur Verfügung stellen konnte und auch die Verfolgung der Straffälligen nicht gewährleistet werden konnte.


Ja, und wie so oft, frage ich mich: Wieso sehen das so wenige Leute? Wieso nicken diese Vorgänge soviele einfach ab? Da braucht man ja kein besonderes Insiderwissen dafür. Das liegt alles vollkommen offensichtlich auf dem Tisch.

 

Und deshalb zum Abschluss auch noch ein ganz wichtiger Aufruf:


volksbegeheren keine impfpflicht

 

Wichtige Infos dazu unter www.keine-impfpflicht.at

 

 

XXIV | Infektionen, Infektionen, Infektionen

Jetzt habe ich ja schon längere Zeit nichts geschrieben.

Das liegt nicht daran, dass nicht immer noch Anschläge auf die Grundrechte und Selbstbestimmung und die Verarschung durch Politik und Medien auf der Tagesordnung stehen, sondern dass ich letztendlich ja über alles eh schon geschrieben hatte.

Wiederkäuen um des Wiederkäuens Willen ist nicht so mein Ding.

Aber in den letzten Tagen stößt mir doch immer wieder einiges erneut auf. Und ich sehe es für mich an der Zeit, wieder einmal eine Zusammenfassung zu erstellen.

Weiterlesen

XXI | Amtsarzt? Gibt’s kan

Jetzt ist sie da, die Antwort auf meinen Brief an den Amtsarzt – ein allgemeiner Vordruck, nicht persönlich an mich. Sie kam von der Bezirkshauptmannschaft. Denn wie bereits vermutet, Amtsarzt gibt’s kan. Auch keine entsprechenden Fachambulanzen. Wen interessiert es schon, dass diese im Gesetz angeführt sind.

Es gibt lediglich „EpidemieärztInnen“, selbstverständlich anonym. Eine „persönliche Begutachtung (…) ist nicht vorgesehen“.
Auch eine COVID19-Impfberatung wird von den AmtsärztInnen nicht angeboten.

Weiterlesen

XX | Amtsarzt-Post

Ich wollte ja über die Amtsärzte schreiben.
Bei mir hier im Burgenland gibt es scheinbar keine.


Aber von Anfang an. Wer nichts damit zu tun hat, ich glaube, der kann sich gar nicht vorstellen, was sich abspielt. Und ich habe auch vollstes Verständnis dafür, wenn es nicht für jeden wichtig ist. Andererseits ist es vielleicht doch ganz interessant auch, passt es ja wiederum so gut ins Gesamtgeschehen, wie dieses wunderbare Werkel unserer Regierung läuft. Wie geschmiert, sozusagen. Die Frage ist nur wieder einmal, von wem.


Weiterlesen

XVII | Der Weg ist das Ziel

Das Leben spielt sich immer im Hier und Jetzt ab. Der Lebenssinn ergibt sich deshalb ebenfalls aus und in diesem Hier und Jetzt. Das Hier und Jetzt ist der Weg, auf dem ich stehe und den ich in jedem Augenblick wähle, um ihn zu gehen.
Das Ziel kann lediglich die Wahl einer Richtung sein, in welche ich mich bewegen will. Aber das Ziel ist nicht das Leben. Denn das Ziel ist das Ende des Weges. Deshalb ist der Weg der Sinn des Lebens, und somit Ziel.
Weiterlesen

XIII | Beratungsgespräche 2022

Heute einmal etwas Persönliches.

2015

hat eine sich bis dahin ruhig verhaltende Autoimmunstörung in mir eine chronische Krankheit ausgelöst.
Vertrags-Fachärzte gab es in meiner Region dafür keine. In Wien hätte ich auf einen Facharzttermin mehr als 3 Monate gewartet.
Die niedergelassenen Ärzte (Allgemeinmedizin und auch nicht spezialisierte Fachärzte) gaben mir nicht nur eine falsche Diagnose, sondern auch lediglich Schmerzmittel in schweren Dosen.

Weiterlesen